Tipps SchaufensterHingucker

© Jetti Kuhlemann / PIXELIO

Die ersten Schaufenster gab es bereits vor über 200 Jahren in Paris. Bis heute zählen sie zu den wirkungsvollsten Werbemedien im Bereich Einzelhandel und Dienstleistungen – sofern die Attraktivität stimmt. Es kann sich also durchaus lohnen, wenn Sie Ihrem Schaufenster etwas mehr Aufmerksamkeit widmen. Gerade beim “window shopping”, einem Stadtbummel ohne feste Kaufabsicht, kann eine gute Schaufenster-Auslage einen Kaufanreiz bieten und schließlich zur Kaufentscheidung beitragen.

Das Weihnachtsschaufenster
Besonders wichtig ist natürlich die Weihnachtsdekoration. In der Vorweihnachtszeit bevölkern viele Menschen die Innenstädte und nehmen sich mehr Zeit als sonst für einen Schaufensterbummel. So verlocken auch die zahlreichen Weihnachtsmärkte die Einkaufsmeilen an Sonntagen zu besuchen und den einen oder anderen Blick in die Schaufenster der geschlossenen Geschäfte zu werfen. Und wie FOCUS Online berichtet, soll es ein blühendes Weihnachtsgeschäft geben. Gerade zur Weihnachtszeit gibt es viele tolle Ideen, um das Schaufenster außergewöhnlich zu gestalten. Erzählen Sie eine kleine Geschichte und sorgen Sie mit wundervollen Farben, Lichteffekten und augenfälligen Deko-Objekten für weihnachtliche Emotionen. Ein paar schöne Beispiele finden Sie bei harryandsally.de, rosenreslitraum und bitterundzart.de

Checkliste Schaufenstergestaltung
Das Weihnachtsschaufenster ist natürlich ein besonderes Highlight. Ein schönes Schaufenster lohnt sich aber übers ganze Jahr. Als Visitenkarte des Geschäfts repräsentiert es das gesamte Erscheinungsbild Ihres Hauses: Corporate Identity und Design, Sortiment, Qualität, Preisniveau, Zielgruppe, Fachkompetenz, usw. Inhaltlich und gestalterisch sollten Sie darauf achten, sich von der städtischen Werbeflut und von Ihren Mitbewerbern abzuheben. Die wichtigsten Ziele für ein gutes Schaufenster sind:

• Aufmerksamkeit erregen
• Information und Emotion bieten
• Interesse und Neugier wecken
• Botschaften vermitteln
• Geschichten erzählen
• Spaß machen

Wow-Effekt
Sie müssen eigentlich nur erreichen, dass der Kunde sich bildlich gesprochen “die Nase an der Scheibe platt drückt” – wie der kleine Junge vor der Carrera-Bahn. Wie Schaufenster den Kunden beeinflussen, zeigt eine interessante Studie. Womit Sie die Aufmerksamkeit des Passanten wecken, ist eigentlich unerheblich. Ihr Schaufenster kann witzig sein, künstlerisch anspruchsvoll, üppig oder spärlich dekoriert. Wichtig ist nur der Wow-Effekt: Der potentielle Kunde muss fasziniert und eingefangen werden. In weniger als 3 Sekunden entscheidet er, ob er Ihr Angebot interessant findet oder nicht.

Die meisten Schaufenster sind heute “durchsichtig” und ermöglichen den Blick von außen nach innen. Das nimmt Kunden die Schwellenangst, denn sie sehen schon von außen, was sie innen erwartet. Deshalb sollten Schaufenstergestaltung und Verkaufsraum thematisch bzw. jahreszeitlich einheitlich dekoriert werden.

Ein paar Tipps zur Schaufenstergestaltung
Die Dekoration sollte stimmig sein und zum Geschäft passen. Sie sollte zeitlich und thematisch gut geplant und vorbereitet werden. Nutzen Sie aktuelle Ereignisse, regionale Themen und Werbeaktionen Ihrer Lieferanten. Beliebte Themenwelten außer Weihnachten sind beispielsweise:

• Hochzeit
• Gesundheit und Wellness
• Sommer/Urlaubszeit (Reise, Länder, Schiffszubehör, Strandgut, Wilder Westen,
wilde Tiere, Safari)
• Schule, ABC-Schützen
• Ostern (Frühlingsstimmung, blühende Zweige, Kunstrasen)
• Sport
• Schlussverkauf, Sale

© Tokamuwi / PIXELIO

Mit Kreativität und etwas handwerklichem Geschick können Sie Ihre Ideen auch in Eigenregie umsetzen. Sie benötigen natürlich ein wenig Grundausstattung wie etwa Aufbausysteme für kleinere Artikel und unterschiedliche Ebenen, vielleicht Schaufensterpuppen, Büsten oder Möbelstücke. Einige Lieferfirmen finden Sie hier.

Das Dekorationsmaterial sollte sorgfältig ausgewählt werden, damit es die Wirkung Ihrer Waren gut unterstreicht. Ebenfalls wichtig: Eine gute Grundbeleuchtung und zusätzlich fokussierende Spots, um einzelne Waren in Szene zu setzen. Eine ausführliche Checkliste und weitere Informationen zum Thema Schaufenster finden Sie hier
und hier.

Achten Sie darauf, das Schaufenster nicht zu überladen und Preisschilder gut sichtbar zu platzieren. Passanten nehmen sich nicht viel Zeit, deshalb müssen Informationen schnell kommuniziert werden. Schauen Sie sich Ihr Schaufenster am besten von außen aus der Sicht des Kunden an oder “testen” Sie es im Bekanntenkreis. Und sorgen Sie für Abwechslung. Gestalten Sie Ihr Schaufenster regelmäßig neu, um immer wieder die Neugier des Publikums zu wecken. Zum Beispiel mit auffälligen Bildern oder neuen Schaufenster-Klebetechniken. Interessant sind auch animierte Schaufenster-Displays wie dieses Beispiel veranschaulicht.

Es geht aber auch ohne Hightech: Sie können sich als Eyecatcher historische Fotos oder Sammlerstücke (Porzellan, Spielzeug, Mode) leihen, Sie könnten mit einem heimischen Künstler kooperieren und ausgewählte Exponate ausstellen. Oder Sie veranstalten in der Vorweihnachtszeit einen Kinder-Bastelwettbewerb, um anschließend die schönsten Stücke in Ihrem Schaufenster zu präsentieren.